Brandschutz im Rechenzentrum

Brand im Rechenzentrum von OVH

Der Großbrand im OVH Rechenzentrum in der Nacht vom 10. März 2021 zeigt, dass ein Null-Risiko nicht existiert: Der Brand in dem fünfstöckigen Rechenzentrum (SBG2) mit Platz für fast 12.000 Server konnte nicht unter Kontrolle gebracht werden und somit brannte das Rechenzentrum, von einem der größten europäischen Cloud Anbieter, vollständig aus. Auch der Betrieb in den benachbarten Rechenzentren SBG1, SBG3 und SBG4 wurde durch den Brand massiv beeinflusst.

Das hat für viele Kunden von OVH einen gravierenden Datenverlust zur Folge. Auch waren zahlreiche Infrastrukturen noch Tage nach dem Brand vollständig offline. 

Seit dem Großbrand sind viele Kunden zu diesem Thema extrem sensibilisiert worden und wünschen sich mehr Informationen zu unseren Schutz- und Sicherheitskonzepten sowie etwaigen Erweiterungsmöglichkeiten der eigenen Infrastruktur, um diese noch besser absichern zu können. Da für uns Sicherheit in allen Bereichen an oberster Stelle steht, möchten wir alle unsere Kunden über unsere aktuellen Sicherheitskonzepte, hier im Bezug auf einen möglichen Brand im Rechenzentrum, informieren. Wenn Sie wissen wollen wie Sie ihre aktuelle Infrastruktur noch sicherer machen können und wie unternehmenskritische Daten noch besser abgesichert werden können, so sprechen Sie uns bitte direkt an. Im Folgenden finden Sie Informationen zu unserem Sicherheitskonzept.

Baumaterialien und Ausbau unserer Rechenzentren

Unsere Rechenzentren sind größtenteils aus feuerfesten Materialen wie Beton gebaut, diese können nur bei sehr hohen Temperaturen überhaupt Feuer fangen. Darüber hinaus kommen bei uns Brandschutzwände vom Typ F-90 und Stahlsicherheitstüren zum Einsatz. Eine F-90 Wand ist ein raumschließendes Bauteil, welches bei einem Gebäudebrand in der Lage ist, die Brandausbreitung auf andere Brandabschnitte über einen Zeitraum von mindestens 90 Minuten zu verhindern. Somit stellen wir sicher, dass sich ein Feuer, wenn überhaupt, nur sehr langsam ausbreiten kann.

Unsere Rechenzentrumsflächen sind in mehrere unabhängige Brandabschnitte unterteilt, die durch die besagten F-90 Wände und Stahlsicherheitstüren getrennt sind. Ferner werden empfindliche und anfällige Geräte wie Notstrombatterien in speziell gesicherten Räumen untergebracht.

Darüber hinaus dürfen auf unseren Rechenzentrumsflächen und in sämtlichen Server-Racks keine leicht brennbaren Materialien eingelagert werden. Diese Anforderung wird von unseren Datacenter-Engineers durch regelmäßige Kontrollen sichergestellt.

Branderkennung und Detektion

In unseren Rechenzentren kommen RAS/VESDA-Systeme (Rauchansaugsysteme) zum Einsatz. VESDA Ansaugrauchmelder mit kontinuierlicher Luftansaugung bieten die frühestmögliche Warnung vor einer drohenden Brandgefahr. VESDA Ansaugrauchmelder liefern somit die kritische Zeit, die benötigt wird, um einen Alarm zu untersuchen und eine angemessene Reaktion einzuleiten. Die Detektion untergliedert sich in der Regel in drei Pegel: Voralarmierung, Evakuierungsalarm und automatisierte Ansteuerung der Löschung.

Zudem kommen optische Rauchmelder für einen Evakuierungsalarm bzw. eine manuelle Löschung zum Einsatz. Unsere Rechenzentren sind rund um die Uhr mit Personal besetzt. Dadurch kann einer Alarmierung zu jeder Zeit sofort nachgegangen werden und wichtige Gegenmaßnahmen können schnellstmöglich eingeleitet werden. Darüber hinaus erfolgt in jedem Fall eine automatisierte Alarmierung der Feuerwehr.

Brandlöschung im Ernstfall

Im unwahrscheinlichen Fall eines Feuers in einem oder mehreren Brandabschnitten, erfolgt die Löschung durch eine unserer Brandlöschanlagen. Teils unterscheidet sich die eingesetzte Brandlöschanlage in unseren Rechenzentren, da wir stets die für die räumlichen Gegebenheiten am besten geeignete Brandlöschanlage gewählt und installiert haben. So stellen wir sicher, dass die Infrastrukturen unserer Kunden optimal geschützt sind.

Unsere beiden Löschanlagen im Detail:

Argon-Gaslöschung: Es handelt sich um eine Argon-Gaslöschung mit Druckminderung und Schalldämpfung. Somit wird gewährleistet, dass eine Löschung keine Schäden an der Server-Hardware verursacht. In der Regel entstehen bei der Löschung zudem keine destruktiven Einflüsse auf HDD Festplatten. Die Argon-Gaslöschung hat eine erstickende bzw. sauerstoffverdrängende Löschwirkung. 

FM200 und Novec1230: Auch hier kommt es zu geringem Druck, wodurch keine destruktiven Einflüsse auf HDD Festplatten zu erwarten sind. Es kommt zu einer unmittelbar kühlenden bzw. wärmeentziehenden Löschwirkung.

Risiko eines Brandes in unseren Rechenzentren

Grundsätzlich ist ein Brand in einem unserer Rechenzentren sehr unwahrscheinlich. Im unwahrscheinlichen Fall einer Brandentwicklung können durch unsere Vorkehrungen zur frühzeitigen Branderkennung rechtzeitig Maßnahmen eingeleitet werden. Eine großflächige Ausbreitung eines Feuers ist durch mehrere Brandschutzabschnitte und modernste Löschanlagen nahezu vollständig ausgeschlossen.

Dennoch kann das Risiko eines Datenverlusts oder eines temporären Ausfalls Ihrer Infrastruktur noch weiter verringert werden: Hierbei können beispielsweise Geo-Redundante Infrastrukturen Abhilfe schaffen. Bei einem solchen dezentralen Ansatz werden Ihre Server in mehreren physisch getrennten Rechenzentren betrieben und Ihre Daten werden zudem mehrfach repliziert. Sofern diese Art von Lösung interessant für Sie ist, kommen Sie gerne auf uns zu – wir beraten Sie.

Tier-3 Rechenzentrum

Unsere Rechenzentren in Frankfurt am Main sind außerdem erfolgreich durch den TÜV als „Geprüftes Rechenzentrum der Stufe 3“ zertifiziert. Tier-3 Rechenzentren zeichnen sich durch eine besonders hohe Ausfallsicherheit aus. Einige Kriterien hierbei sind: Redundante Stromversorgung und Kühlung; Wartungen einzelner Komponenten sind planbar und ohne Unterbrechung des Betriebs möglich; Mehrere Brandabschnitte für noch höhere Ausfallsicherheit.

Diese Anforderungen halten wir konsequent ein und stellen somit sicher, dass etwaige Risiken für unsere Kunden minimiert werden. Auch in Zukunft werden wir unser Sicherheitskonzept kontinuierlich weiterentwickeln, um den IT-Infrastrukturen unserer Geschäftspartner ein sicheres und nachhaltiges Zuhause bieten zu können.

firstcolo verfügt über zahlreiche Zertifizierungen, die nachweisen, dass wir durch unsere Expertise in der Lage sind sichere, zuverlässige und redundante Infrastrukturen zu betreiben. Eine Übersicht unserer Zertifizierungen finden Sie hier: https://first-colo.net/zertifizierungen/

Mehr Informationen zu unseren verschiedenen Rechenzentrum Standorten finden Sie hier: https://first-colo.net/rechenzentrum-standorte/

Für weitere Fragen zu unseren Rechenzentren stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns unter sales@first-colo.net oder unter +49 (0) 69 120069 801.